Content Marketing Aktuell

Das kleine schmutzige Geheimnis des Content Marketings

Über viele Jahrzehnte hinweg waren Firmen in der stärkeren Position auf dem Markt und kaum auf das Wohlwollen der Kunden angewiesen. Das Gleichgewicht der Kräfte hat sich seitdem vom Unternehmen auf die Verbraucher verlagert. Dieses verschobene Gleichgewicht ist einerseits eine Herausforderung und bietet gleichzeitig gute Chancen für kluge Marketeers: sie können eine digitale Beziehung zu ihren Kunden aufbauen und die sich immer schneller vom Outbound Marketing entfernende Customer Journey erfolgreich für sich nutzen.

Früher informierte sich ein Kunde zunächst beim Verkäufer, heute kommt er erst auf den Verkäufer zu (falls überhaupt), wenn die Customer Journey schon zu zwei Dritteln abgeschlossen ist.

Eine Studie der Economist Group ergab, dass die „Mehrheit der B2B-Kunden auf Verkaufs-Pitches genervt reagiert, 71 Prozent der B2B-Führungskräfte sagten, dass schlechter Content eher an ein Kaltakquise-Verkaufsgespräch erinnert, anstatt die erhofften nützlichen Informationen zu bieten“. Und 61% der B2B Kunden sagen, dass sie eher Firmen vertrauen, die eigenen Content produzieren. Dies verdeutlicht, dass das B2B-Zielpublikum sich vor allem für Inhalte interessiert, mit denen sie ihr Wissen erweitern können und die ihm helfen Probleme zu lösen.

Wie kann man heute Kunden für sich gewinnen?

Die Customer Journey beginnt mit der Online Suche der Kunden, die nach Lösungen für ihre Probleme über Suchmaschinen auf den Webseiten der Unternehmen, in der Fachpresse und in Foren finden. „Der Kunde braucht keinen Bohrer, er braucht ein Loch in der Wand“ – so lautet eine alte Verkäuferweisheit. Überlegen Sie sich also: Mit welchen Informationen über wirtschaftlichen Lösungen kann ich meine Kunden dabei unterstützen, ihre Wettbewerbsfähigkeit zu erhöhen?

Hören Sie auf, Ihrem Publikum etwas zu verkaufen! Bieten Sie nützliche Inhalte!

Die heutigen Verbraucher sind skeptisch und haben Zugang zu einer Fülle von Informationen über den Markt, Ihre Wettbewerber und Kundenmeinungen. Wie schafft man es also, sie für sich zu gewinnen? Die Antwort ist: Geben Sie ihnen, was sie brauchen. Die Herstellermacht aus früheren Zeiten hat ausgedient und die Kunden haben heutzutage die Wahl, von wem sie kaufen wollen. Sie können Kunden nur durch nutzbringende Information, schnelle Reaktion, Beobachtung und kontinuierliche Pflege gewinnen. Erstellen Sie einen Marketing-Plan mit dem Sie erreichen, dass das Publikum von sich aus zu Ihnen kommt, weil Sie ihm mehr bieten als andere: mehr Information, mehr Aufklärung und mehr Unterhaltung. Denn damit erreichen Sie das Ziel des Inbound Marketings, nämlich dass das Publikum auf Ihre Website kommt, Ihren Social Media Kanälen folgt, Ihren wertvollen Content kommentiert, teilt und eine emotionale Beziehung zu Ihrem Unternehmen aufbaut, die sich anschließend in Verkäufen niederschlägt.

Machen Sie den Test und Content Marketing zu einer strategischen Priorität! Sie werden schnell Ergebnisse sehen und können mit zunehmendem Wissen die Inhalte weiter optimieren und so die Conversions erhöhen.



Weitere Artikel
Sylvia Lermann
Sylvia Lermann (@slermann) gründete 2004 Lermann Public Relations und verantwortet die Strategie der Agentur. Sie ist spezialisiert auf internationale Kunden wie Freescale Semiconductor, Seoul Semi, UTECH und Press Reader